Ich biete Psychotherapie für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsen (bis zum vollendeten 21 Lebensjahr) an, sowie Säuglings- Kleinkind-Elternpsychotherapie (siehe auch Menüpunkt SKEPT).
Zu jedem Alter gehört ein Entwicklungsschritt. Wenn hierbei Krisen entstehen, die nicht nur vorübergehend sind, kann eine Psychotherapie weiterhelfen.
Symptome für anhaltende Krisen sind z. B. :

  • Ängste (Trennungsangst, soziale Angst, Prüfungsangst, Panikattacken, generalisierte Angst)
  • Bindungsstörungen
  • Schwierigkeiten mit der Regulierung von Gefühlen 
  • Probleme während der Säuglingszeit ( z. B. Schlaf und Fütterstörungen)
  • Selbstwertstörungen ( sich selbst wertlos finden, sich selbst beschimpfen und abwerten, sich mehr um andere kömmern  als um sich selbst)
  • Depressive Züge ( sozialer Rückzug, Antriebslosigkeit, Gereiztheit, lebensmüde Gedanken, Interessenverlust)
  • Kontakt und Beziehungsstörungen
  • Auffallendes Verhalten in oder nach Mobbing Situationen ( z. B. extremer Rückzug, Selbstunsicherheit, Selbsthass oder    Unnahbarkeit)
  •  Selbstverletzendes Verhalten (z. B. Ritzen oder kratzen)
  • Parentifizierung ( das Kind übernimmt die Fürsorge für einen oder beide Elternteile)
  • Körperliche Beschwerden ohne medischen Befund ( z. B. Bauchschmerzen oder Kopfschmerzen)
  • Essstörungen ( Magersucht, Bullimie, Essanfälle)
  • Zwänge ( z. B. quälender Reinlichkeitszwang, Kontrollzwang oder Wiederholungszwang , auch gedanklich)
  • Traumafolgestörungen (können nach sexuellem Missbrauch, Gewalterfahrungen, Operationen, Unfällen,  Verlusterfahrungen oder  Todesfällen auftreten) Kinder wirken z. B. abwesend, erstarren plötzlich, sind sehr schreckhaft  oder reagieren plötzlich aggressiv
  • Schlafstörungen ( Einschlaf oder Durchschlafschwierigkeiten)
  • Suchtverhalten ( zuviel Computerspiele, Alkohol, essen, arbeiten,Sport)
  • Stress
  • Schulprobleme (unerklärlicher Leistungsabfall, Schulverweigerung)
  • Konzentrations-, Lern und Arbeitsstörungen
  • extremer Rückzug ( zu Hause oder/und sozial)
  • Störungen der Sauberkeitsentwicklung (Einnässen und Einkoten)

Für Säugling- Kleinkind- Eltern Psychotherapie (SKEPT) gehen Sie bitte auf den Menüpunkt SKEPT.

 

http://www.bptk.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/BPtK_Infomaterial/Elternratgeber/BPtK_Elternratgeber.pdf